Dienstag, 23. September 2008

Sind meine Lieblinge wirklich Massenmörder?


Raubtiere auf Samtpfoten - News Wissen: Natur - Basler Zeitung
Dieser Artikel hat mich zum Nachdenken gebracht.
Hab ich wirklich 2 Massenmörder Unterschlupf gewehrt?
Gut, Ich aber schon einige Male 'Geschenke' vor der Tür vorgefunden, doch ich habe noch nie Jungvögel darunter gehabt.
Es waren bis jetzt hauptsächlich Mäuse, Spatzen, ab und an 'ne Blaumeise, ein Mal 'ne fette Raupe und worüber ich sehr überrascht war, eine Fledermaus.
Doch ich bin bis jetzt nicht der Meinung gewesen, dass meine Katzen erheblich zur Dezimierung ganzer Arten beitragen würden.
Vielleicht habe ich dieses Thema auch nur runtergespielt.
Was könnte ich dazu beitragen, das meine Stubentiger nicht mehr so viel Beute machen?
Ein Glöckchen am Halsband ist laut diesem Artikels nicht so hilfreich. Die Katzen können sich so vorsichtig bewegen, das die Glocke nicht die Beute warnt.
Vor dem Ausgang den Liebling satt zufüttern, ist wohl nicht besonders hilfreich. Der Jagdtrieb ist wohl stärker.
Kann ich also nur den Ausgang auf Tagsüber verschieben? Weil anscheinend die meisten Beutetiere Nachtaktiv sind.
Doch das birgt wieder Probleme: Meine Katzen sind auch hauptsächlich Nachtaktiv!
Dann wird noch geraten die Katzen in der Zeit, wo die meisten Vögel brüten, nicht rauszulassen. Was wiederum sehr schwierig ist.
Ich habe es mal versucht, doch meine zwei Stubentiger sind davon überhaupt nicht begeistert gewesen. Sie haben bei jeder Gelegenheit versucht aus der Wohnung raus zuschlüpfen. Sie sind sogar schon aus der Ersten Etage aus dem Fenster gesprungen.
Dann das Gejammer, lass uns rauuuuus. Fast nicht zu ertragen!
Also, muss ich zu meiner Schande zugeben, dass ich sie wieder rausgelassen habe.
Wer einmal angefangen hat seine Lieblinge rauszulassen, steht da vor einem Dilemma.
Wer hat da noch hilfreiche Tipps??