Mittwoch, 14. Juli 2010

Daisy und die Hitze :-)

Hier habe ich 2 neu Bilder von Daisy. Zur Zeit, wo es so heiß ist, liegt sie neben mir auf dem Sessel, da ich im Wohnzimmer eine Ventilator habe und es in diesem Raum schon merklich kühler ist.

Große Sorge um Lissy - Katze krank :-(

Seit 2 Wochen spuckt Lissy ihr Futter leider immer wieder aus. Sie behält fast nicht bei sich und hat sehr stark abgenommen. Durch den Wasserverlust ist sie leider auch ein wenig dehydriert. 
Jetzt bin ich letzte Woche Mittwoch mit ihr beim Tierarzt gewesen. Bin extra zu der Tierärztin gefahren wo ich sonst immer war, obwohl sie umgezogen ist und es ein ganz schön langer Weg zu ihr hin ist.  
Die Praxis ist jetzt auf dem Land gelegen und in einem alten Bauernhof untergebracht, den sie sich umgebaut hatten. Sah recht hübsch da aus.

Lissy wurde dann aber von jemanden behandelt, den ich noch nicht kannte. Anscheinend hat sich die Praxis mittlerweile in ein Gemeinschaftspraxis verwandelt. 
Die Tierärztin Hat den Bauch von Lissy abgetastet, worauf sie meinte sie fühlte harte Strukturen im Darm Bereich. Was, wie sie vermutete ein Tumor sein könnte. 
Ein riesen Schreck für mich!!
Sie wollte dann Blut abzunehmen, was aber nicht klappte, weil sie wohl zu wenig Flüssigkeit im Körper hatte. Es lief einfach kein Blut.
Dann 'versuchte' die Tierärztin Lissy eine Antibiotiokum Spritze zu geben, die schon wichtig war, da Lissy auch noch Fieber hatte, was ja auch auf einen Infekt hinwies.
Tja, die Tierärztin ließ Lissy extra Festhalten, da Lissy schon ein wenig ängstlich und nervös wirkte, was ja auch verständlich war, denn wie soll sie auch verstehen, dass man ihr nur gutes will!?
Sie setzte mit der Spritze an und Lissy zuckte natürlich, wodurch die Tierärztin wohl nicht in der Lage war die Spritze auch ab zudrücken. 
Beim nächsten Versuch, konnte sie dann die Spritze abdrücken, wo dann aber die ganze Antibiotikum-Flüssigkeit aus dem Ersten Loch wieder rauslief. :-(
Was ich dann aber nicht verstand war, dass sie es nicht nochmal versuchte, den es war ja doch wichtig, dass Lissy die Injektion bekam.
Sie schickte mich nach Hause, ich solle 2 Tage später nochmal kommen. Vielleicht könnten sie ja dann Blut abnehmen und sie dann behandeln.
Ich war ziemlich enttäuscht von diesem Tierarztbesuch, denn irgendwie hatte ich den Eindruck gewonnen, dass die da nur noch Kühe und Pferde behandeln können aber keine Kleintiere mehr. 
So habe ich mir dann eine Kleintierpraxis aus dem Branchenbuch rausgesucht und bin am nächsten Tag mit Lissy dorthin gefahren.
Die tasteten Lissys Bauch auch ab, ich hatte das mit dem Tumorverdacht erzählt, Die Ärztin meinte aber der Darm wäre voll mit hartem Kot und das fühle sich überhaupt nicht wie ein Tumor an. 
Da war ich ja schon mal erleichtert. Obwohl die Gefahr eines Darmverschlusses ja auch nicht ohne ist.
Die Ärztin schaffte es dort auch ohne Probleme ihr drei Spritzen zu geben, Lissy hat noch nicht mal gezuckt. 
Ich musste dann die nächsten drei Tage da noch vorbei kommen um ihr täglich dieses Antibiotikum zu spritzen.
Gegen das Spucken, hat sie mir empfohlen ihr MCP-Tropfen von mir (tropfen gegen Übelkeit)zu verabreichen. 1-2 Tropfen langen für eine Katze.
Jetzt habe ich ihr noch eine Woche so'ne Antibiotikum-Paste Oral geben müssen - auch, weil das ständige zum Arzt fahren und Spritze geben, ziemlich ins Geld geht!! 
Aber für meine Katzen würde ich eher auf alles verzichten, Hauptsache denen geht´s gut. 
Ich habe mich ja schließlich mal für die 2 Stubentiger entschieden und die Beiden haben mich ja auch schon 'ne ganze Weile durchs Leben begleitet. Es würde mir ziemlich weh tun, wenn einer von den Beiden was zustoßen würde.
Nun ist die Paste seit 2Tagen alle und ich mache mir immer noch Sorgen um Lissy. Sie ist einfach nicht so lebhaft wie sonst. Klar, kommt dann noch die Hitze dazu, die zurzeit in Deutschland herrscht. Doch  sie hat mittlerweile Durchfall bekommen, was mich einerseits freut, da der Darm leer wird, doch sie verliert wieder so viel Flüssigkeit.
Wenn ich genügend Geld hätte, würde ich mit ihr nochmal hinfahren, damit sie Sie richtig Untersuchen können. Mit Blutabnehmen und Ultraschall u.s.w. dazu muss sie leider in Narkose gelegt werden. Denn eigentlich, weiß ich immer noch nicht genau, was Lissy hat und ob sie wieder richtig Gesund wird.
Ja und das alles kostet auch wieder ein Hunni.  Den ich diesen Monat nach den vielen Tierarztbesuchen nicht mehr habe. :-(