Dienstag, 27. April 2010

Jippieh gewonnen - Update zum Post vom 4. März 2010

Ich habe ja in meinem Post vom Donnerstag den 4. März 2010 geschrieben, dass ich einem Gewinnspiel einen Swimmingpool gewonnen habe. Nun ist der gewonnene Swimminpool leider bis jetzt noch nicht da. Jetzt, wo es so mittlerweile schönes Wetter mittlerweile in Deutschland gibt. :(
 Ich habe natürlich per E-Mail Kontakt aufgenommen und es hieß, 
dass es wohl keine mehr auf Lager gibt. Hmmh! Worauf mir aber gesagt wurde, dass alle anderen den Pool schon bekommen hätten.....toll! Freue mich ja für die andern Gewinner, doch für mich ist das kein Trost.

Wer seinen Katzen Freigang ermöglicht, sollte sie gut darauf vorbereiten!

Wer seinen Katzen Freigang ermöglicht, sollte sie gut darauf vorbereiten, damit sie sicher wieder nach Hause kommen : Stubentiger raus in die Natur! - B.Z. Berlin - Ratgeber,Tiere:
"Wer seinen Katzen Freigang ermöglicht, sollte sie gut darauf vorbereiten, damit sie sicher wieder nach Hause kommen
Stubentiger gehören raus in die Natur!
27. April 2010 16.40 Uhr, BZ
Wer es seinen Katzen ermöglichen kann, sollte ihnen Freigang erlauben!!
Was im Vorfeld zu beachten ist, lesen Sie in der B.Z..
'Wichtig ist, dass die Katzen geimpft und kastriert sind', sagt Katzen-Tierärztin Catharina Stopik (38). 'Schließlich will niemand mit ungeplantem Katzen-Nachwuchs überrascht werden.'Geimpft werden sollten die Tiere gegen Katzenseuche, Katzenschupfen, Tollwut und Leukose. 'Diese Impfungen müssen jährlich aufgefrischt werden, damit die Wirksamkeit erhalten bleibt', so Stopik.
Auch Wurmkuren sind wichtig: 'Alle drei Monate müssen diese aufgefrischt werden', sagt Stopik.
'Gegen Flöhe und Zecken kann man alle vier Wochen behandeln'.
Auch bei Bisswunden oder anderen Verletzungen sollte man zum Tierarzt gehen, denn hier kommt es häufig zu Infektionen.
Die Tiere sollten außerdem gechipt oder tätowiert werden, damit sie im Notfall schnell und zweifelsfrei identifiziert und ihre Halter informiert werden können.
Tipp: Das Chipen kostet rund 35 Euro inklusive EU-Haustierausweis und Online-Registrierung beispielsweise bei TASSO.
'Da bei Freigängern Futteraufnahme und Kot- und Urinabgabe schwerer zu kontrollieren sin, als bei reinen Wohnungskatzen, müssen die Halter ihre Tiere gut im Blick behalten', so Stopik.
'Ein Leben draußen ist aufregender, abwechslungsreicher, aber auch gefährlicher.
'Als Halsbänder sind nur Bänder mit Sollbruchstellen zu empfehlen, damit sich die Tiere beim Klettern damit nicht versehentlich strangulieren.
'Wer eine neue Katze aufnimmt, sollte rund vier Wochen warten, bevor er sie herauslässt', sagt Katzen-Expertin Heike Engelhard (31) vom Tierregister TASSO. 'So gewöhnen sie sich erst an die neue Umgebung.' Dann kann man die Katzen mit Leckerli immer wieder mal ins Haus locken, Türen offen lassen, um den Katzen jederzeit eine Rückkehr zu ermöglichen.
Vorsicht: Keine Fenster ankippen, hier können Katzen auf dem Weg nach Hause im Spalt stecken bleiben, sich schwer verletzen."

Ich persönlich kann nur zustimmen, dass Katzen die rausgelassen werden auch Kastriert werden. Ich habe ja selbst schon Porbleme mit nem Kater gehabt, der seine Duftmarke an meiner Wohnungstür hinterlassen hat, weil er der Meinung war, dass meine Katzen zu seinem Harem gehören.
Es gibt ja auch schon genügend Katzen im Tierheim, die keiner haben will! Also, lasst Freigänger kastrieren!!!!!